/*

Zanzibar – Tag 2

*/

3. Aug. 2017

Heute konnte ich ausschlafen. Es war nichts geplant, nach dem sehr leckeren Frühstück, es gab ein Minibuffet mit Toast, Marmelade, Joghurt und Müsli sowie Spice-Coffee, dazu wurde frisches Obst direkt am Platz und ebenfalls Afrikanisches Brot und ein süßes Teilchen serviert, fragte ich unsere Besitzerin, was ich denn heute mal machen könnte… 

Sie erzählte, dass ein paar andere schon unterwegs auf einer Tour seien, ich jedoch die Spicetour mit dem Fahrrad zum Mittag machen könnte. Das hielt ich für eine interessante Idee und holte meine Sachen, eine Flasche kaltes Wasser bekam ich noch mit. Einer der Angestellten begleitete mich zu einer Fahrradwerkstatt, wo mir der Sattel erhöht und die Reifen aufgepumpt wurden, die Lodge konnte das passende Werkzeug leider nicht finden.

Dann ging es gerüstet und mit Plan auf dem iPhone zur Spice Farm von Mr. Abeid. Es war eine lange Fahrt, aber sehr viele Eindrücke konnte ich sammeln. Einseitig wurde es nie, der Verkehr raubt einem oft den letzten Nerv. Am Ende der Straße ging es durch ein Tor auf eine Lehmpiste. Es ging bergab und meine Bremsen funktionierten naja mäßig. Ich kam heil unten an. Fragte nach Abeid’s Farm und mir wurde der Weg gezeigt, ohne Geld zu verlangen. Die jungen Afrikaner waren doch alle recht freundlich und suchten den Kontakten, teilweise auch mit Deutschen Phrasen.

Als ich am Ziel angekommen war, ging es nach einer kurzen Pause auch direkt mit der Tour durch die Farm los. Es wurde wirklich alles erklärt und auch was zum Probieren gegeben. Nach der Tour und vielen neuen Geschmäckern und Gerüchen gab es ein Lunch. Hierbei gab es Fisch, Spinat, Reis und zwei Sorten Masala. Es war sehr lecker, besonders mit dem Roten. Dazu wurde eine Flasche stilles Wasser gereicht. 5$ hat es gekostet, für die Spicetour sollte ich dem Guide nur ein Tip geben (2$ gabs dann auch), er hat sich sichtlich darüber gefreut. Danach trat ich die Heimfahrt an. Diese war wie die Hinfahrt, jedoch etwas kürzer, da ich den Weg ja bereits kannte. Nach 40 Minuten war ich zurück, zwischendurch filmte ich einzelne Passagen mit der Actioncam in der Hand. 

Verpflegung nach der Spice Tour

Zurück in der Unterkunft entspannte ich mich erstmal von dem anstrengenden Ausflug mit einem Safari. Später am Tage gab’s dann die Frage nach dem Dinner, hierbei entschied ich mich für den Kingfish, die Beilage sind mir beim Bestellen eigentlich egal und sind daher immer eine Überraschung. Heute um 19 Uhr sollte es also Kingfish mit Kartoffelbrei und Spinat geben. Es war sehr lecker.

Am Abend lauschte ich noch der Live-Musik, eine lokale Gruppe aus dem Dorf mit einheimischer Zanzibarischen Musik war zu Gast und es war wirklich ein schöner Abend. Später kam ich noch mit einer Deutschen und einem Österreicher ins Gespräch, interessant wie andere so reisen, er beispielsweise komplett ohne Gepäck, sie von Doha über Europatrips nach Zanzibar. Der Abend endete gegen zwei in der Früh nach dem fünften Bier. Ich habe noch kurz mit Haji, dem Besitzer der Lodge, wegen einem Ausflug an die Nordküste für den Freitag gesprochen und er wollte schauen was er machen kann und sich morgen nach dem Frühstück bei mir melden.